Die Teilnehmenden des Zertifikatskurses setzen sich mit drei zentralen erzählpädagogischen Arbeitsfeldern auseinander.

Das erste betrifft die Entwicklung von Aktivitäten, die vor, während und nach Erzählvorstellungen zum Einsatz kommen können. Gerade beim Erzählen für Kinder sind Ritualisierung und wiederkehrende Programmelemente bedeutsam, weil sie einen sicheren Rahmen schaffen. Vor dem Hintergrund praktischer Beispiele aus der langjährigen Erfahrung des Dozententeams können Ideen und individuelle Lösungen für die eigene erzählpädagogische Praxis gefunden werden.

Im zweiten Arbeitsfeld werden unterschiedliche kreative Verfahren vermittelt, die im Anschluss an das Erzählen gemeinsam mit den Zuhörenden angewandt werden können. Dazu gehörten beispielsweise die Erarbeitung von Geschichten durch Piktogramme und Symbole, das Anfertigen von Storyboards und Leporellos, das Erzählen mit dem Kamishibei Erzähltheater, die Umsetzung der Geschichten in Standbilder oder das Nacherzählen.

Der dritte Bereich umfasst die erzählpädagogische Reflexion der in der Weiterbildung durchgeführten Erzählübungen. Die Analyse eigener Kurserfahrungen bereitet die Teilnehmenden auf die Einführung von Amateurinnen und Amateuren in die Kunst des Erzählens vor.


Einblicke in das pädagogische Potential des Erzählens bieten die folgenden beiden Beiträge des Bandes „Erzählen – vorlesen – zum Schmökern anregen“ (2015), zur Verfügung gestellt mit freundlicher Genehmigung des Grundschulverbands e.V.

In „Inkubationszeit des Mündlichen“ erkundet Prof. Dr. Kristin Wardetzky, Initiatorin des Zertifikatskurses sowie der Berliner Schulprojekte Sprachlos? und ErzählZeit, die vielfältigen sprachlichen und sozialen Auswirkungen des Erzählens, die weit über den Kosmos Schule hinausreichen:
PDF Inkubationszeit des Mündlichen

Stefanie Klenz und Lis Schüler, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg und Alumni des Zertifikatskurses, berichten in ihrem Beitrag „Im Kontext von Mehrsprachigkeit: Mütter erzählen in der Schule“ von dem Erzählprojekt, das sie im Rahmen ihres erzählpädagogischen Praktikums an einer Hamburger Grundschule durchführten:
PDF Mütter erzählen in der Schule

Quelle: Dehn, Mechthild / Merklinger, Daniela (Hrsg.) (2015): Erzählen – vorlesen – zum Schökern anregen. Band 139 der Beiträge zur Reform der Grundschule. Frankfurt am Main: Grundschulverband.

Foto Pädagogik